Lernen im Schlaf funktioniert wirklich!

 

Der Traum von vielen Lernenden mit viel Stress und "wenig Zeit" wird wahr: Der Mensch kann sogar im Tiefschlaf lernen. Schweizer Forscher haben gezeigt, dass Menschen komplexe Informationen wie Worte und Bedeutungen im Schlaf unbewusst aufnehmen und im Wachzustand wieder abrufen können. Es wird von einer "bahnbrechenden Studie" gesprochen: Die Forscher hätten bewiesen, dass das Gehirn im Schlaf ohne Bewusstsein assoziativ Dinge lernen könne.

 

Bericht zur Studie:

https://www.n-tv.de/wissen/Menschen-koennen-auch-im-Tiefschlaf-lernen-article20836497.html

 

Bedeutung des Schlafs:

Wie wichtig ausreichender (Tief-) Schlaf für das Lernen ist, bekräftigte auch Bestsellerautor Prof. Struck aus Flensburg: Wir speichern Informationen nur im Schlaf in das Langzeitgedächtnis!

 

Nächtlicher Gedanken-Spam:

Verschlafen Sie abends manchmal vor dem TV oder vor der Netflix-Serie? Wichtig zu wissen, dass unser Unterbewusstsein nicht nur Lernstoff sondern auch „aufregende“ Dinge aus anderen Quellen aufnehmen kann. Das kann Ihre Fitness und Ihren Gemütszustand beim aufwachen beeinflussen.

 

Fotoquelle: Pixabay. Free for commercial use, no attribution required.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  Humor ist die beste Medizin!

 

Was schon lange vermutet wird, hat sich inzwischen wissenschaftlich und medizinisch bestätigt: Wer mehr lacht, ist glücklicher und gesünder!

 Glauben Sie nicht?

 

Prof. Dr. med. Volker Faust befasst sich mit ernsten Themen. Da er erkannte, wie wichtig Lachen für Gesundheit ist, widmete er einen ganzen Link seiner Homepage der Humor- und Lachforschung.

 

Sie wollen das genau wissen?

Hier können Sie sogar ein 22-seitiges PDF mit seinen Studien gratis downloaden:

 

http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychohygiene/lachen.html

 

Fotoquelle: Pixabay. Free for commercial use, no attribution required.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Krank und gleichzeitig topfit -

die bahnbrechende Nonnen-Studie

 

In den USA wurde eine Langzeit-Studie mit 600 Ordensschwestern durchgeführt. Alle waren im reifen Alter von 76 – 107 Jahren. Alle waren bis zuletzt aktiv und rüstig, teilweise als Lehrerinnen. Sie stellten nach ihrem Tod ihre Gehirne zur Untersuchung zur Verfügung. Erstaunlicherweise wurde bei praktisch allen Alzheimer-Plaques festgestellt, was sie zu Lebzeiten in Ihren Tätigkeiten überhaupt nicht einschränkte! Das heißt: Auch Personen, bei denen stark veränderte Gehirnbefunde festgestellt wurden, konnten bis zu ihrem Tod geistig anspruchsvolle Aufgaben ausführen!

 

Zum nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Nonnenstudie

 

Fotoquelle: Pixabay. Free for commercial use, no attribution required.